Barium-/ Strontiumferritmagnete

Ferritmagnete bestehen zu ca. 80% aus Eisenoxid und zu ca. 20% aus Barium- oder Strontiumferrit. Da die Rohstoffe in großen Mengen zur Verfügung stehen, sind die Magnete preiswert. Die Formgebung erfolgt durch Pressen.

Isotrope Magnete haben in allen Richtungen etwa gleiche magnetische Werte. Sie sind in alle Achsrichtungen magnetisierbar, die Energiedichte ist gering.

Anisotrope Magnete werden in einem Magnetfeld gepreßt und erhalten dadurch eine Vorzugsrichtung. Damit wird eine erhebliche Verbesserung der Remanenz erreicht. Die Magnetisierung erfolgt ausschließlich in der Vorzugsrichtung.

Ferritmagnete sind hart und spröde und empfindlich gegen Schlageinwirkung. Eine Bearbeitung ist nur mit Diamantwerkzeugen durch Schleifen möglich.

Ferritmagnete sind beständig gegen Witterungseinflüsse und oxidieren nicht. Sie sind unempfindlich gegen entmagnetisierende Einflüsse und behalten ihren Magnetismus unter normalen Bedingungen unbegrenzt. Sie sind beständig gegen viele Chemikalien und Lösungsmittel. Kleine Absplitterungen und Haarrisse sind nicht immer zu vermeiden. Sie haben jedoch keinen Einfluß auf die magnetischen Werte, Funktion und Haftkraft. Einsatztemperatur von - 40 °C bis + 250 °C. Temperaturbeiwert 0,2% pro °C.

Isotrope, einseitig mehrpolig magnetische Scheibenmagnete bieten wir auf Anfrage an.